10 Tipps wie du dir den Frühling in die Wohnung holst

Draußen regnet es. Der Himmel ist bewölkt. Es stürmt. Ungemütlich. Es wird eindeutig Zeit, den Frühling in die eigenen vier Wände zu holen. Dekorative Veränderung ist nach der langen Winterzeit auch nötig. Wie ihr mit nur wenigen Handgriffen den Frühling in die Wohnung holt? Das verrate ich euch jetzt.

1. Deckt den Kaffeetisch bunt ein

Das Auge isst bekanntlich mit und so ist es der erste Schritt, den Kaffeetisch in fröhlichen Farben einzudecken. Dabei müssen sich nicht mal Gäste anmelden, denn auch für sich selbst darf man gern mal ein hübsches Setting schaffen. Man muss nicht wild in den Farbtopf greifen. Ich habe mich hier für einen Beeren- und Rosaton entschieden und ein paar kleinere gelbe Elemente eingebaut. Platzsets sind eine schöne Möglichkeit, Farbe auf den Tisch zu zaubern. Bunte Servietten auf den Tellern sowie ein paar Blümchen und Kerzen in der Tischmitte runden alles gut ab. Ihr könnt hier für euch entscheiden, ob ihr viele verschiedene Farbtöne mischen oder bei einer Farbfamilie bleiben wollt. Aber traut euch ruhig an knallige Farben heran. Trist war es jetzt lang genug.

2. Frische Blumen

Frische Schnittblumen sind die optimale Möglichkeit, Leben in die eigenen vier Wände zu bringen. Und wer mal nicht die Gelegenheit für frische Blumen hat, der darf ausnahmsweise auch mal zu Kunstblumen greifen. Außerdem wird es nun Zeit, gegen Ende der kalten Jahreszeit eure Zimmerpflanzen umzutopfen. Ein wenig frische Erde und ein größerer Topf tut ihnen jetzt gut.

3. Frühlingshafte Farben und Muster

Die Farben des Frühlings sind vor allem Hellblau, Flieder und Aqua. Im Grunde ist aber alles frühlingshaft, was gute Laune macht. Experimentiert mal ein wenig mit Farben und Mustern und wagt Kombinationen, die ihr bisher noch nicht erprobt habt. Die neue Jahreszeit ist die Gelegenheit, Neues auszuprobieren.

4. Mal was Neues gönnen

Ein bisschen frischer Wind tut unheimlich gut. Warum sollte man sich nicht mal was Neues gönnen? Egal, ob neue Zimmerpflanzen, eine neue Vase oder ein neues Bild an der Wand. Eine Umgestaltung muss auch gar nicht viel kosten. Neue Platzsets in einer bisher unangetasteten Farbe, neue Gläser oder auch  neue Kerzen für die Tischmitte lassen sofort ein ganz anderes Bild entstehen, wenn man in den Essbereich kommt.

5. Tapetenproben als Print

Dabei muss die neue Deko nicht viel kosten: Habt ihr schon einmal probiert, Tapetenreste oder -proben in einen Bilderrahmen zu packen? Im Baumarkt könnt ihr euch einfach mal umschauen und freundlich nach einem Probestück fragen. Einfach einrahmen und schon ist euer neuer Hingucker fertig. Das kostet euch nichts und die Auswahl ist mittlerweile sehr groß.

6. Duft

 

Duftkerzen sind was Tolles. Je mehr es aber auf den Frühling zugeht, umso weniger mache ich abends und am späten Nachmittag Kerzen an. Wenn es wärmer wird, habe ich aber tollen Ersatz für euch: Selbstgemachter Raumduft. Dazu braucht ihr nur ein Glas, das ihr mit Natron füllt. Tropft ein wenig ätherisches Öl oben drauf, Legt ein Stoffstück darüber und fixiert es mit einem Gummiband. Wer einen Verschluss mit herausnehmbarer Mitte hat, kann auch diesen verwenden. Nun nur noch mit einem Zahnstocher kleine Löcher in den Stoff pieksen. Der Duft verbreitet sich ganz langsam im Raum.

7. Aus Alt mach Neu

Eine weitere gute Möglichkeit, mit wenig Geld Veränderung in der Wohnung zu schaffen: Bestehende Dinge farblich zu verändern. Kreidefarbe eignet sich da gut. Das kleine Terracotta-Töpfchen sah vorher einfach langweilig aus. Mit 1-2 Schichten Kreidefarbe könnt ihr es farblich anpassen und einen individuellen Look geben. Auch die Teelichthalter in der Mitte kosteten praktisch nichts. Das sind Reste von unseren Schreibtischbeinen, die ich abgeklebt und mit Lack bemalt habe. Nagellack funktioniert bei kleineren Projekten übrigens auch.

8. Frühjahrsputz

Frühlingsanfang: Zeit, die Gardienen durchzuwaschen, die Schränke auszumisten, Fenster zu putzen und alles mal wieder auf Hochglanz zu polieren. Macht euch dazu am besten einen kleinen Zeitplan, verteilt euch die Arbeiten auf einzelne Tage, dann ist es halb so schlimm. Musik an und los geht’s. Das Gefühl nachher ist toll und außerdem schafft ihr beim Aussortieren Platz für Neues.

9. Natur

Wählt beim Dekorieren Stoffe und Motive, die die Natur zum Thema haben. Prints mit Vögeln, Blüten, Blättern oder blauem Himmel. Handtücher mit Mustern, die an Blumen oder ans Freie erinnern, Vorhänge, Tischdecken… Was immer ihr wollt. Draußen wird es bald wieder sprießen. In der Wohnung könnt ihr jetzt schon damit beginnen.

10. Naturmaterialien

Sucht Dinge zusammen, die vom Material her aus der Natur kommen oder an diese erinnern: Holzkerzenständer, Äste in einer Vase, Rattankörbe, Bambus, Leinenstoffe bei Kissen, Bettwäsche oder als Platzset auf dem Esszimmertisch. Probiert es mal aus. Es schafft Frische und Lebendigkeit.

Was sind denn eure Tipps, um den Frühling ins Haus zu holen? Muss es bei euch unbedingt Farbe sein oder braucht ihr das womöglich gar nicht? Lasst eure Tipps gern unten in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.