DIY: Samentütchen selbermachen (mit Vorlage)

Saatgut aufbewahren oder verschenken

Im Garten werden gerade die letzten Früchte geerntet. Wer seine Samen im nächsten Jahr wieder verwerten möchte, steht vor der Frage: Wohin mit dem Saatgut? Das sollte nämlich trocken, kühl und dunkel gelagert werden. Das Saatgut in kleine Samentütchen zu packen, ist dabei eine Möglichkeit, die sich zudem auch als Geschenkidee eignet – besonders für Gartenfreunde, Kräuter-Liebhaber und Blumenfamatiker, denn in den Tütchen könnt ihr Blumensamen, Kräuter- oder Gemüsesamen verpacken. Den Namen des Inhaltes könnt ihr auf die Vorderseite schreiben oder aber ihr packt ihn mit weiteren Infos zur Aussaat auf die Rückseite.

Die Tütchen sind innerhalb weniger Minuten gemacht und leicht individualisierbar. Jedes von ihnen sieht anders aus und ihr könnt mit den Farben super variieren. Brauchen tut ihr dafür nicht viel.

Für die Samentütchen braucht ihr

meine Vorlage
Packpapier
(schwarze) Acryfarbe
alte Zahnbürste

Schere
Klebestift

evtl. Ösen 6mm in Antik-Optik
Ösenzange
Garn/Kordel

So bastelt ihr die Samentütchen

1. Breitet das Packpapier aus und legt etwas Zeitungspapier o.ä. unter.
2. Spritzt mithilfe der Zahnbürste die Acrylfarbe auf das Packpapier. Ich habe dafür etwas in den Deckel der Acrylflasche gegeben und die Zahnbürste am Rand abgestriffen.
3. Lasst alles gut trocknen und druckt euch derweil meine Vorlage aus.
4. Schneidet die Vorlage aus und nutzt sie als Schablone für euer Packpapier, wenn dieses getrocknet ist.
5. Schneidet die Packpapier-Zeichnungen aus und faltet sie wie in der Vorlage beschrieben – also zuerst die Seiten, dann den unteren Teil.
6. Bestreicht die Seiten mit Klebestift und klebt alles zusammen. Der obere Teil bleibt vorerst frei. Knickt auch diesen nach unten, klebt ihn aber nicht fest. Füllt nun die gewünschten Samen ein.
7. Locht den oberen Teil des Tütchens und steckt vorsichtig eine der Ösen hindurch. Verseht diese dann mit dem zweiten Teil der Öse. Eigentlich sollte alles schon halten, ohne dass ihr die Ösenzange nutzt. Das hat den Vorteil, dass ihr die Tütchen nachher öffnen könnt, ohne das Papier zerreisen zu müssen. Hält sie nicht von allein, müsst ihr sie mit der Zange nochmals befestigen.
8. Fädelt dann das Garn durch die Öse und verknotet es am Ende.

Wollt ihr die Tüten statt mit Ösen nur mit Klebeband verschließen, tut dies einfach nach Schritt 6. Schritt 7 und 8 entfallen dann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.